Die Fort- und Weiterbildungsordnung für Mitglieder

Überblick

Der Fort- und Weiterbildungszyklus

Jährlich reichen die aktiven Mitglieder ihre Nachweise über mindestens 20 Stunden Fort- und Weiterbildung für das zurückliegende Schuljahr bei der Geschäftsstelle bis zum 31.07. mit dem Formblatt ein; davon müssen mindestens 12 Stunden berufspraktisch erbracht werden. Die übrigen Stunden können berufspraktisch und/oder berufsständisch erbracht werden.

Das Siegel

Mitglieder erhalten bei Erfüllung der Fort- und Weiterbildungspflicht jährlich, erstmals für das Jahr 2018, das DBfT-Siegel. Dieses kann werbewirksam auf das neue Mitgliedsschild geklebt werden. Demonstrieren Sie so Ihr Engagement, als Tanzpädagoge durch Fort- und Weiterbildung immer auf dem neuesten Stand zu sein.

Das Berufsregister

Jedes ordentliche Mitglied kann sich dort kostenfrei eintragen lassen, soweit die Fort- und Weiterbildungsstunden des vorherigen Jahres erfüllt wurden. Möglich ist dies als freischaffender Tanzpädagoge oder als Schulinhaber unter dem Namen der Schule. Der Eintrag erfolgt anhand Ihrer freigegebenen Daten über das Formular „Datenfreigabe“ im Downloadbereich, das unterschrieben per Post an die Geschäftsstelle geschickt werden kann.

Die Prüfung

Von den eingegangenen Nachweisen der Fort- und Weiterbildungsstunden werden 5% stichprobenartig überprüft, indem die Kopien der angegebenen Fortbildungen angefordert werden. Die Prüfungskommission besteht aus dem 1. Vorsitzenden und weiteren Vorstandsmitgliedern mit tanzpädagogischer Fachkompetenz sowie ggfs. Experten besonderer Fachgebiete.

Mitglieder, die aufgrund fehlender Fort- und Weiterbildungsnachweise kein Siegel erhalten, werden wieder aus dem Berufsregister gelöscht.

Der Seminaranbieter

Denken Sie daran, dass Ihre Nachweise sowohl durch Seminare des DBfT als auch durch Seminare anderer Fortbildungsstätten erbracht werden können. Die Mitglieder haben somit die Möglichkeit, nach eigenem Ermessen ihre Fortbildungen auszuwählen und optimal auf Ihr Zeitfenster, die Erreichbarkeit von Ihrem Wohnort und ihre berufspraktischen Interessen auszurichten.

 

Den gesamten Leitfaden zum Fort- und Weiterbildungskonzept finden Sie hier und im Downloadbereich.