"Tanz Körper Erweiterung | Stretching the Physicality of Dance"
Donnerstag, 06. Juli 2017
Konferenz zu künstlerischen Dimensionen körperlicher Verschiedenheit in Berlin vom 23.-24.08.2017.

Über das Gewohnte hinaus: Was bedeutet es für den Zeitgenössischen Tanz, wenn andere Körperlichkeiten hinzukommen? Die Körper von Menschen mit Behinderungen, von älteren Menschen, mit anderen kulturellen Erfahrungen? Die Konferenz wendet sich an alle, die nach Möglichkeiten suchen, wie sie den herkömmlichen Tanzkörper erweitern können, und diejenigen, die sich schon damit befassen.

Abstract:

Die Konferenz, die mit einem Grußwort des Berliner Kultursenators Klaus Lederer eröffnet wird, soll den deutschen Diskurs zum Verhältnis von Zeitgenössischem Tanz und Behinderung (und körperlicher Verschiedenheit im Allgemeinen) anregen. Sie gehört zu den Veranstaltungen, die im Rahmen des EU-Projekts "Moving Beyond Inclusion" stattfinden. Die Berliner Initiative tanzfähig ist als deutscher Partner an dem EU-Projekt beteiligt, das von der international anerkannten Tanz-Kompanie Candoco aus London geleitet wird. Bei der Tagung stellen Beteiligte am EU-Projekt Aspekte ihrer Arbeit vor, und Außenstehende geben durch ihre Beiträge fachkundige Ergänzungen, um gemeinsam die künstlerischen Möglichkeiten des Zeitgenössischen Tanzes in körperlicher Differenz zu reflektieren.

Inhaltlich spannt die Konferenz den Bogen von verschiedenen praktizierten Konzepten über konkrete künstlerische Projekte hin zu den handelnden Akteuren. In den einzelnen Beiträgen geht es weniger darum, Fertiges vorzuzeigen, als vielmehr darum, zum weiterführenden Gedankenaustausch anzuregen und die Beteiligten, Referenten wie Teilnehmer, miteinander in ein Gespräch zu bringen, das sie über das Gewohnte hinausführt.

Konferenzsprachen sind Deutsch, Englisch und deutsche Gebärdensprache (jeweils mit Simultanübersetzung).

Die Veranstaltungsräume sind für Rollstuhlfahrer barrierefrei zugänglich.

 

Themen:

Bewegung und Tanz jenseits von Inklusion, Ästhetik der Differenz und Konstruktionen des Anderen und deren Überwindung sind die Schlüsselworte in den konzeptionellen Beiträgen von Joanne Lyons und Tanja Erhart, Geschäftsführerin und Tänzerin der inklusiven Londoner Kompanie Candoco, von Evelyne Walser-Wohlfarter und Bernhard Richarz, Co-Leiter der Berliner Initiative tanzfähig, und von Brenda Dixon-Gottschild, emeritierte Tanzprofessorin und Performerin aus Philadelphia.

Neben tanzpädagogischen Ansätzen (Susanne Schneider über BewegGrund Bern , Corinna Mindt und Doris Geist über tanz_bar Bremen und Katharina Senk über Inklusion in professionellen Tanzausbildungen) werden in den projektbezogenen Beiträgen mögliche Wege in die künstlerische Produktion aufgezeigt: Bei Sigal Bergman, die das deutsch-israelische Projekt "Störung / Hafra'ah" vorstellt, beginnt der Weg dabei in der Bewegungsstörung von Parkinson-Kranken, während Lisette Reuter, die das EU-Projekt "Un-Label" vorstellt, von der Inklusion ausgeht.

Den Akteuren, die Konzepte und Projekte umsetzen, gilt die Aufmerksamkeit von zwei Podiumsgesprächen: Ulla Schorn, langjährige Mitarbeiterin von Anna Halprin, unterhält sich mit matanicola, dem Berliner Choreographen-Duo Matan Zamir und Nicola Mascia, über deren Werk unter dem Gesichtspunkt von "Diversity exists"; und Susanne Quinten, Vorsitzende der Gesellschaft für Tanzforschung, begibt sich unter dem Gesichtspunkt von "Tanz, Körper und Identität" mit den Tänzern Tanja Erhart und Dodzi Dogban und der Kuratorin Anna Mülter in eine Diskussion über deren Erfahrungen mit verkörperter Differenz im Tanz.

Die Konferenz will den Teilnehmern die Gelegenheit geben, aktiv mitzuwirken: In einem Forum können  in bis zu 12 Kurzbeiträgen eigene Konzepte und Projekte vorgestellt werden; in den drei Arbeitsgruppen zu "Wie Differenz unterrichten?" (Leitung: Silke Schönfleisch-Backofen), zu "What is the Artistic Benefit of Physical Diversity?" (Leitung: Karin Kirchhoff) und zu "Wo bleibt das Virtuose im erweiterten Tanzkörper?" (Leitung: Astrid Kaminski) werden die Themen vor allem durch die Erfahrungen der Teilnehmer vertieft; und in einem morgendlichen Aufwärmen mit Evelyne  Walser-Wohlfarter kann auch der eigene Körper mit all seiner jeweiligen Verschiedenheit bewegt werden. Die Tagung findet in einer offenen Diskussionsrunde mit Referenten und Teilnehmern ihren Abschluss.

 

Veranstalter:

tanzfähig Wohlfarter Richarz GbR, Deidesheimer Str. 6, 14197 Berlin, www.tanzfaehig.com

Dachverband Tanz Deutschland, Mariannenplatz 2, 10997 Berlin, www.dachverband-tanz.de

Hochschulübergreifendes Zentrum Tanz (HZT) Berlin, Uferstr. 23, 13357 Berlin, www.hzt-berlin.de

 

Ort:

Uferstudios, Badstr. 41A / Uferstraße 23, 13357 Berlin

 

Zeit:

Mittwoch, 23. August 2017, 10:15 bis 19:00 Uhr

Donnerstag, 24. August 2017, 10:15 bis 13:00 Uhr

 

Websites:

www.tanzkoerper-erweiterung.de

www.tanzfaehig­moving­beyond­inclusion.wordpress.com

www.movingbeyondinclusion.eu

 

Kontakt:

Bernhard Richarz, Co-Leiter tanzfähig, +49-174-3850112, bernhard(at)tanzfaehig.com

Dachverband Tanz Deutschland

Michael Freundt, Geschäftsführer

Alexa Junge, Öffentlichkeitsarbeit

Tel. +49-30-37443392, symposium@dachverband-tanz.de, info(at)dachverband-tanz.de